Schneesportlager Davos 2016

Bereits zum zweiten Mal nach der Ära Obersaxen absolvierten wir das Schneesportlager im Lagerhaus „Ob dem See“ in Davos Wolfgang.

Erneut waren wir nicht mit bestem Wetter, dafür aber mit super Pulverschnee gesegnet. Die Jugendlichen beklagten sich nie über das doch vor allem anfangs Woche schlechte Wetter, sondern waren voll motiviert auf der Piste dabei. Vielleicht lag das daran, dass wir zum Znacht vom Hausleiter Herr Hertner grandios bekocht und manchmal auch bedient wurden.

Die Woche verging wie im Flug, verlief zu 100% unfallfrei und jeden Tag gab es ein neues Highlight.

Schneesporttag 2016

SchneekugelFrüh am Morgen um 6:15 besammelten sich alle in der Schule vor dem Veloständer. Ein Car kam an und alle stiegen ein. Nachdem Laurin die Infos bekannt gegeben und die Notfallzettel verteilt hatte, ging es auch schon los. Alle waren noch sehr müde, doch durch die laute Musik der Drittklässler wurden alle schnell wieder wach. Nach ca. 2 1/2 h Fahrt waren wir auch schon angekommen, dass Wetter war am Morgen sehr schön und die Sonne schien. Nun durften alle in den Gruppen losziehen. Snowboarden, Skifahren und Schlitteln war angesagt! Zum Glück waren die Pisten fast leer. Um 12 Uhr trafen wir uns alle in dem Restaurant, doch einige hielten sich leider nicht daran! Es gab eine sehr grosse Auswahl was das Essen betraf. Mit neuer Energie ging es am Nachmittag wieder weiter. Doch leider wurde das Wetter über den Mittag schlechter… Gegen 16:15 fuhren wir deshalb bereits wieder nach Hause. Es war ein gelungener und schöner Tag.

Für den Schülerrat: Laurin

Elternabend Suchtprävention «Neue Medien»

socialmedia

Erneut lag der Schwerpunkt des Elternabends Suchtprävention beim Thema «Neue Medien». Facebook, Instagram, Snapchat, Online-Games - «Neue Medien» sind im Leben unserer Schülerinnen und Schüler omnipräsent. Die vielen anwesenden Eltern beweisen, dass das Thema noch immer hoch aktuell ist. Eltern und Lehrpersonen sind von der rasenden Entwicklung stark gefordert und manchmal wohl auch überfordert. Zwar haben die Jugendlichen einen sehr unbeschwerten Umgang zu technischen Neuerungen, von einer reifen Medienkompetenz sind sie aber meist weit entfernt. Erwachsene mit ihrer Lebenserfahrung müssen und können diesbezüglich einen entscheidenden Beitrag leisten.

Der Abend war wie im Vorjahr in zwei Abschnitte gegliedert: im ersten Teil erhielten Eltern Gelegenheit, im Schulhaus Jugendlichen der Sek Andelfingen bei ihrer Nutzung Neuer Medien über die Schultern zu schauen, Löcher in die Bäuche zu fragen, nicht zuletzt auch Fragen mit kritischem Hintergrund. Dabei kam es auch zu spannenden Diskussionen rund um Themen wie Privatsphäre im Internet, Sucht, die anspruchsvolle Rolle der Eltern sowie Umgang mit Cybermobbing.

Nach einem Ortswechsel zur Aula der Primarschule referierten Christa Gomez (Mitarbeiterin des Zentrums Breitenstein) sowie Stefan Wägeli (Jugenddienst Kantonspolizei Zürich). Christa Gomez beleuchtete die Gründe für die Faszination der Jugendlichen für die Neuen Medien, positive Aspekte sowie Gefahren und Probleme, welche auch aus der Nutzung entstehen können. Ausserdem streute sie wertvolle Erziehungshinweise ein. Stefan Wägeli klärte die Zuhörenden schlussendlich darüber auf, was das Schweizer Gesetz zu heiklen Themen wie z.B. Cybermobbing, Privatsphäre und Pornografie sagt sowie wann der Jugenddienst der Kantonspolizei Zürich aktiv wird.

Eine Woche nach dem Elternabend fand an der Sek Andelfingen eine Auswertung mit den Schülerinnen und Schülern des Workshops in Teil 1 statt. Nachfolgend einige Quotes daraus: 

«Es fühlt sich gut an, moderner als die Eltern zu sein und ihnen etwas zeigen zu können.»

«Es war mir ein wenig unangenehm ehrlich zu antworten, wie viel Zeit ich im Internet verbringe.»

«Die Eltern mussten mir mal wirklich zuhören und ich hatte sogar recht.»

«Es war cool, den Eltern etwas über Instagram zeigen zu können. Ganz alle Fragen konnte ich aber nicht beantworten.»

Nochmals vielen Dank an die Jugendlichen, welche freiwillig am Workshop teilgenommen haben. Ihr habt das toll gemacht!

Unterbruch auf unserer Website

Wir liessen unsere Website auf einen neuen Server zügeln. Dabei ist es leider zu einem längeren Unterbruch gekommen. Mittlerweile ist das Problem behoben. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten. 

Spenden für Afrika

Spendenaktion für Afrika

Im Handarbeitsunterricht setzten wir uns mit den z.T. katastrophalen Produktionsbedingungen bei der Herstellung von Textilien auseinander. Ggesponserte T-Shirts von «Cotton made in Africa» wurden dabei in der Handarbeitsstunde kreativ gestaltet. Aber erst jetzt geht es richtig los: Angegzogen mit den bemalten T-Shirts sammelten wir Spenden für die Initiative der Aid by Trade Foundation (AbTF). Wir freuten uns über die vielen Besuch. Jede Spende zählte und dafür gab es Kuchen und Tee!

Die Initiative der Aid by Trade Foundation (AbTF) strebt eine Verbesserung der sozialen, ökonomischen und ökologischen Lebensbedingungen von Baumwollkleinbauern und ihren Familien in Subsahara-Afrika an. Mit den Spenden finanziert die Stiftung zum Bespiel landwirtschaftliche Schulungen in Afrika, in denen die Kleinbauern effiziente und umweltschonende Anbaumethoden nach den CmiA-Verifizierungskriterien erlernen können, um Ernteerträge und damit das verfügbare Einkommen zu verbessern.

Autorenlesung mit Alice Gabathuler

Lesung Gabathuler

Nachdem sich Alice Gabathuler vorgestellt hatte, konnten wir sie mit unseren Fragen löchern. Sie hatte auf jede Frage eine Antwort parat. Man erfuhr z.Bsp. dass es die Orte, die sie in ihren Jugendkrimi «Blackout» – welchen wir im Jahrgang 2 gelesen hatten – beschreibt, wirklich gibt.

Humorvoll und spannend erzählte sie danach aus ihrem Buch «Matchbox Boy» und las daraus auch einige besonders fesselnde Stellen vor. Es gefiel jedoch nicht allen, dass sie das Ende des Buches verriet. Manch einen hörte man nachher dennoch sagen, dass er/sie dieses Buch lesen wollte oder vielleicht «No-way-out», mit dem sie 2014 sogar einen Preis gewann.

Uns Schülern gefiel die Lesung sehr. Mit ihrer humorvollen Art gestaltete sie die Lesung lustig und mitreissend. 

Noémie und Timon, 2A1 

PS
Informationen zur Vorbereitung finden Sie im iPad-Blog

Zukunftskonferenz 2016

Zukunftstag

Unsere Schule hat sich in den letzten vier Jahren markant verändert – Zeit für uns, Rückschau zu halten und einen Blick in die Zukunft zu werfen. Annährend 100 Personen, Schüler/innen, Eltern, Schulpersonal und Behörden trafen sich im Löwensaal, um über unsere Schule nachzudenken. Es wurde engagiert über unseren Unterricht, das Lernatelier, das iPad-Projekt, die Hausaufgaben und die Elternmitwirkung diskutiert. Man war sich einig, dass die Schule auf dem richtigen Weg ist, sich in allen Bereichen aber noch weiterentwickeln kann bzw. muss. In der zweiten Nachmittagshälfte setzen wir uns mit den künftigen Herausforderungen für unsere Jugendlichen auseinander und damit, wie sich die Schule auf diese ausrichten muss. Die Ergebnisse dieses intensiven Tages werden nun sorgfältig ausgewertet und an der Ergebniskonferenz vom 10. Februar werden sie den Teilnehmenden der Zukunftskonferenz vorgestellt. 

pdfPräsentation Zukunftskonferenz 163.68 MB