Plakatgestaltung und Sketchnotes

plakat header

Einleitung

In dieser einer kurzen Unterrichtsreihe lernen die Schüler/innen Techniken kennen, um ihre Plakate attraktiver und übersichtlicher zu gestalten.  

Zwar gibt es sehr viel Literatur zu Sketchnoting (visuelle Notizen) und zur Gestaltung mit Symbolen (siehe unten). So richtig überzeugt hat mich aber der grossartige Kartensatz von Stefanie Maurer, den ich an den Tablet Days live kennenlernen durfte. Die Materialien habe ich für unsere Zielgruppe leicht angepasst und ergänzt. In einer ersten Phase werden die Schülerinnen mit dem visuellen Alphabet vertraut – sie sehen, dass auch ohne spezielles zeichnerisches Talent wirkungsvolle Illustrationen erstellt werden können. In einem zweiten Schritt geht es dann mehr um die Idee, die Gestaltung und die Struktur eines Plakats. Dabei können entsprechende Aufgabenkarten genutzt werden, idealerweise verknüpft man die Arbeit aber gerade mit einem aktuellen Unterrichtsthema. 

Natürlich lässt sich die Unterrichtsreihe beliebig ausbauen, z.B. in Richtung Erklärvideos, Stop Motion, Grafik Design…

 

Unterrichtsskizze

1. Doppellektion: Visuelles Alphabet

sketchnote kartensetUm mit dem visuellen Alphabet der Plakatgestaltung vertraut zu werden, wird eine Rotation über 6 Posten gemacht: Die Klasse verteilt sich auf 6 Tische, auf denen  die folgenden Kartensets ausgelegt sind (idealerweise laminiert):

pdfSketchnotes_A6_VisuellesAlphabet.pdf10.53 MB

pdfSketchnotes_A6_Container.pdf11.58 MB

pdfSketchnotes_A6_Figuren.pdf9.92 MB

pdfSketchnotes_A6_Lettering.pdf12.32 MB

pdfSketchnotes_A6_Pfeile.pdf6.51 MB 

pdfSketchnotes_A6_Strukturen.pdf3.18 MB

Immer nach 10 min (evtl. 15 min) werden die Tische gewechselt. Den Schüler/innen ist dabei freigestellt, ob sie auf Papier oder mit den Tablet arbeiten. An mindestens zwei Posten müssen sie mit der jeweils anderen Technik arbeiten.

Nach dem letzten Posten betrachten die Schüler/innen ihre Zeichnung und entscheiden sich für drei Zeichnungen, die sie für eine gemeinsame Ausstellung beisteuern. Gemeinsam werden die Werke betrachtet und besprochen:

  • Welche Tricks bewähren sich? Welche Erkenntnisse gab es?
  • Was hat Mühe gemacht? 
  • Wird die analoge oder die dgitale Arbeitsweise bevorzugt? Welcher Vorteil hat das digitale Vorgehen?

 

2./3. Doppellektion: Plakatgestaltung

Ablauf:

  • Zum Einwärmen können nochmals ein paar Karten verteilt werden, die als Vorlage für Skizzen verwendet werden. (5')
  • Die Schülerinnen setzen sich anschliessend zu Dreiergruppen zusammen. Die Gruppen erhalten Kärtchen mit Begriffen, zu denen sie Icons und Symbole zeichnen müssen. Die Bildideen werden gemeinsam entwickelt und ausgeführt. In der Auswertungsrunde wird versucht Bedeutung der Zeichnungen zu erraten. Dabei werden nochmals die Erkenntnisse aus der letzten Lektion aufgefrischt. (15')
  • Die Gruppen erhalten einen Auftrag für ein Plakat (z.B. zu einem aktuellen Unterrichtsthema, einen Schulanlass…). Die Gruppenmitglieder übelegen sich, wie sich das Thema visuell umsetzen lässt und macht einen einfachen Entwurf. Damit alle Gruppenmitglieder beschäftigt sind, werden die verschiedenen Elemente (Titel, Illustrationen, Informationsrahmen) einzeln angefertigt, ausgeschnitten und auf dem Entwurf platziert. (20')
  • Die Entwürfe werden gemeinsam besprochen. Dabei erklärt die Gruppe zuerst ihre Überlegungen und erhält anschliessend von den anderen Gruppen ein Feedback:
    • Wie übersichtlich ist das Plakat? Ist die Struktur hilfreich? Wirkt es auf die Ferne?
    • Wie kommt die Kernbotschaft rüber? Welche Story wird erzählt?
    • Wie wirken die Illustrationen? Passen sie zum Thema und erreichen sie die Zielgruppe?
  • Ausgehend von den Feedbacks wird nun das Plakat überarbeitet. Alternativ dazu kann auch direkt mit den Aufgabenkarten individuell gearbeitet werden.

Karten AufgabenDie Aufgabenkarten liefern Anregungen, um anhand von konkreten Projekten gestalterische Erfahrungen zu sammeln. Damit die Auswahl an Aufgaben genug gross ist müsste mindestens ein drei- bis vierfacher Satz kopiert werden.

pdfSketchnotes_A6_Aufgaben.pdf5.61 MB

Für die die individuelle Arbeit können die Schüler/innen auf die folgendenden Tipp-Karten (als A5-Karten, Booklet oder in elektronischer Form) zugreifen:

Download:

pdfA5-Booklet5.98 MB

pdfKopiervorlage für doppelseitige A5-Karten4.74 MB

 

Weiterführende Ideen

Erklärvideos mit Legefilmtechnik

Lernfilme sind eine tolle Möglichkeit, einen komplexen Sachverhalt auf anschauliche Weise zu erklären:

Seit Jahren gibt es in der Schweiz das Lernfilm-Festival, das die besten Filme von Schüler/innen auszeichnet. Die Teilnahme an diesem Wettbewerb wäre sicher eine zusätzliche Motivation sich mit der Produktion von Erklärvideos auseinanderzusetzen.

> Blogbeitrag der Schule Lindau zu Erklärfilmen

Lernfilm-Festival

Unterrichtsmaterialien für das Lernfilm-Festival

 

Sketchnoting – zeichnend denken

#Sketchnote zum #sketchattack8 Workshop von Frau Hölle

Sketchnotes sind eine Kombination von Text und Bild, um Informationen und Gedanken zu visualisieren. Will man den Inhalt eines Films oder eines Vortrag visuell festhalten, so muss man sich zwangsläufig beschränken und sehr vereinfacht vorgehen. Das simmultane Erfassen reduzierter Symbole und Stichworte braucht viel Übung. 

Es muss nicht immer ein Arbeitsblatt sein: Um einen Filmbeitrag zu verarbeiten wird der Auftrag gegeben, Sketchnotes zu erstellen. Bis die Technik etwas vertrauter ist braucht es viel Übung und Austausch: Was bewährt sich? Wie kann ich schneller werden? Wie stark muss ich ins Detail gehen? Wie lässt sich Bild und Text optimal kombinieren? Welche Struktur bewährt sich für welche Art von Informationen? …

 

Apps

sketches  

Tayasui Sketches Pro
Meine absolute Lieblingsapp: Intuitive Bedienung und  wunderschöne Werkzeuge.
Mit der Ebenenfunktion und den Mischmodi (z.B. Mulitplizieren) hast du zudem ein mächtiges Werkzeug, für ausgefeilte Illustrationen zur Hand. Leider nicht ganz gratis (5 Fr), aber trotzdem jeden Rappen wert…
> Website des Herstellers mit hervorragender Hilfe

adobesketch Adobe Photoshop Sketch
Sehr einfaches und doch mächtiges Tool, das auch die Arbeit mit mehreren Ebenen unterstützt. Die App zeichnet sich v.a. auch durch sehr schöne und realitätsnahe Werkzeug aus.   
> Website des Herstellers
adobe draw Adobe Draw
An Schlichtheit fast nicht zu überbieten, aber doch sehr mächtig. Die App produziert Vektordateien, die sich beliebig skalieren und bei Bedarf auch mit Illustrator weiterbearbeiten lassen.   
> Website des Herstellers
sketchbook Sketchbook
Eine aufgeräumte und doch überaus leistungsfähige Zeichnungsapp, die auch mehrere Ebenen unterstützt. Zwar ist sie nicht gleich intuitiv zu bedienen wie Sketches Pro, dafür ist sie gratis.
> Website des Herstellers

 

Literaturtipps und Links

Bücher

uzmo  UZMO – Denken mit dem Stift
Standardwerk zur Visualisierung mit zeichnerischen Mitteln
  sketchnotes Sketchnotes – visuelle Notizen für alles
Einfache und praxistaugliche Einführung in die Visualiserungstechniken
   

Links

Videos

Beispiele